Willkommen Gast | RSS
Mama & Kind
Hauptseite Kinderwunsch, Geburt, Kind Registrieren Login
Menü





Hauptseite » Artikel » Kinderwunsch » Weibliche Unfruchtbarkeit

Lebensalter

Während des letzten Jahrzehnts entschlossen sich viele Paare dazu, Kinder in einem späteren Lebensalter zu bekommen. Verschiedenste Faktoren können zu der Entscheidung eines Paares beitragen, die Gründung einer Familie aufzuschieben: der Wunsch nach beruflicher Karriere, wirtschaftliche Gründe und die falsche Vorstellung, dass die Fruchtbarkeit mit zunehmendem Lebensalter nicht abnimmt. Diese Entscheidung, eine Schwangerschaft aufzuschieben, bringt das Risiko auf eine verringerte Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Schwangerschaft und/oder die Geburt eines gesunden Babys mit sich.

  • Auswirkung des Lebensalters auf die Fruchtbarkeit von Frauen
  • Auswirkungen des Lebensalters auf die Schwangerschaft

Auswirkung des Lebensalters auf die Fruchtbarkeit von Frauen

Das Lebensalter der Frau ist einer der wichtigsten Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft festlegen. Bei einer 37-jährigen Frau liegt die Wahrscheinlichkeit eines Fruchtbarkeitsproblems bei 25 %; bei einer 41-jährigen Frau liegt die Wahrscheinlichkeit einer Fruchtbarkeitsstörung bei 50 % und bei einer 43-jährigen Frau bei 75 %.

Die Fruchtbarkeit von Frauen erreicht Anfang 20 ein Maximum. Nach dem 35. Lebensjahr beginnt sie drastisch abzusinken (ungefähr 50 % der Wahrscheinlichkeit einer 20-jährigen Frau), und bis zum 40. Lebensjahr sind die Aussichten auf eine Schwangerschaft deutlich reduziert (ungefähr 10 % der Wahrscheinlichkeit einer 20-jährigen Frau). Den größten Einfluss auf die weibliche Fruchtbarkeit haben Quantität und Qualität der Eizellen, die beide mit zunehmendem Lebensalter abnehmen. Mit zunehmendem Lebensalter der Frau besteht ein erhöhtes Risiko auf die Bildung von Eizellen, die nicht alle oder zu viele Chromosomen enthalten. Mit diesen abnormen Eizellen kann in vielen Fällen keine Befruchtung, Einnistung oder das Austragen einer Schwangerschaft erreicht werden.

Der gesamte Lebenszeit-Bedarf an Eizellen wird bei Frauen bereits in einer sehr frühen Entwicklungsphase produziert. Dieser gesamte Prozess wird noch vor der Geburt abgeschlossen; zu diesem Zeitpunkt wurden durchschnittlich sieben Millionen Eizellen gebildet. Die Eizellen werden direkt von einer speziellen Schicht von Stützzellen umgeben und gelangen in einen Ruhezustand, in dem sie verbleiben, bis sie die Entwicklung wieder aufnehmen. Der Ruhezustand kann einige Tage oder 50 Jahre dauern. Ab diesem Zeitpunkt werden keine neuen Eizellen mehr produziert.

Sobald die Eizellen den Ruhezustand verlassen und die Entwicklung wieder aufnehmen, kommt es zu einer ständigen Abnahme der Anzahl von Eizellen, die als Reserve in den Eierstöcken verbleiben. Die Anzahl von Eizellen sinkt auf etwa eine Million bis zum Zeitpunkt der Geburt und nimmt dann weiter ab auf etwa 300.000 bis zum Eintritt in die Pubertät. Die allmähliche Abnahme setzt sich während des gesamten gebärfähigen Lebensalters fort. Jeden Monat beginnen viele Eizellen den Entwicklungsprozess, bei den meisten dieser Eizellen wird die Entwicklung jedoch abgebrochen, sobald es in diesem Monat schließlich zum Eisprung und damit zur Freisetzung von einer oder bisweilen auch zwei Eizellen kommt. Schließlich ist der Vorrat an Eizellen erschöpft, die spontanen Menstruationszyklen hören auf, und die Frau kommt in die Wechseljahre (Menopause). In den Jahren unmittelbar vor dem Eintritt in die Menopause tritt eine ganze Reihe von Veränderungen auf - bei vielen Frauen verändert sich die Dauer des Menstruationszyklus, oder sie haben stärkere Monatsblutungen.

Nicht nur das chronologische (Kalender-) Lebensalter, sondern auch und ganz besonders das biologische Lebensalter ist bestimmend für die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft seitens der Frau. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass auch nach der Befruchtung die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt mit zunehmendem Lebensalter steigt. Darüber hinaus besteht beim Fetus eine erhöhte Wahrscheinlichkeit kongenitaler Fehlbildungen durch Chromosomenanomalien. Aus diesem Grund ist die pränatale Untersuchung bei Frauen über 36 Jahren gerechtfertigt.


Auswirkungen des Lebensalters auf die Schwangerschaft

Das Lebensalter der Frau ist auch für den Verlauf einer möglichen Schwangerschaft von Bedeutung.

Man sollte sich bereits im Vorfeld genau über die entsprechenden Risiken informieren. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter Schwangerschaft bei Frauen über 35 Jahren.

Weitere Artikel:

Zyklusstörungen
Weitere körperliche Störungen
Sexuelle Probleme, Stress
Körpergewicht

Weitere Themen:

Mänliche Unfruchtbarkeit
Erste Schritte
Grundlagen der Fruchtbarkeit



Quelle: http://www.kinderwunsch.de
Kategorie: Weibliche Unfruchtbarkeit | Hinzugefügt von: meinkind (2009-Juni-15)
Aufrufe: 1111
Einloggen

Categories
Grundlagen der Fruchtbarkeit [5]
Weibliche Unfruchtbarkeit [6]
Männliche Unfruchtbarkeit [6]
Erste Schritte [4]
Wenn Sie sich Sorgen über Ihre Fruchtbarkeit machen


БИОМЕДИС - физиотерапевтический аппарат для проведения биорезонансной терапии и антипаразитарной корректировки организма
Copyright MyCorp © 2017