Willkommen Gast | RSS
Mama & Kind
Hauptseite Kinderwunsch, Geburt, Kind Registrieren Login
Menü





Hauptseite » Artikel » Kinderwunsch » Grundlagen der Fruchtbarkeit

Junge Oder Mädchen..



Junge oder Mädchen?

Jede Eltern wünschen für sich ein Kind und die wichtigste, dass dieses Kind gesund auf die Welt kommt.  Manchmal ist das, aber so, dass man hat schon 1- 3 Junge, oder 1-3 Mädchen und will noch ein Versuch machen, um das genau ein Junge oder Mädchen zubekommen.
Und dafür braucht man Wissen:

1.  Die Eizelle enthält das Erbgut der Mutter und es gibt nur solche mit X-Chromosom.

2. Das Spermium enthält das Erbgut des Vaters und es gibt davon zwei ‚Sorten‘ solche, die ebenfalls ein X-Chromosom tragen und solche, die ein Y-Chromosom tragen.

3.  Ein „X" Spermium zeugt ein Mädchen, ein „Y" Spermium aber einen Jungen.

4. Das Ei lebt ungefähr 24 Stunden ab dem Eisprung um ein Spermium zu empfangen.

5. Y Spermien kommen zwar schnell voran, dafür leben sie aber nur wenige Stunden; X Spermien sind langsam, können aber einige Tage überleben.

Es geht also wesentlich darum, möglichst genau den Zeitpunkt des Eisprungs zu „wissen". Eine probate Methode dazu ist es, die Basaltemperatur der Frau über mehrere Monate auszuwerten.

Ergänzend sei noch gesagt, dass manchmal, wenn der Zeitpunkt des Eisprungs schon nah ist, dieser durch den Orgasmus der Frau 'vorzeitig' ausgelöst wird. Das begünstigt (natürlich nur bei einer vorausgegangenen, enthaltsamen Woche!) die Zeugung eines Jungen ganz besonders.

Die Symptothermale -, oder (nach ihrem Erfinder) auch Rötzer-Methode ist nach heutigem Stand die bestgeeignete Methode der natürlichen Familienplanung. Dabei werden zwei bis drei körperliche Veränderungen im Körper der Frau beobachtet und von ihr aufgezeichnet, die im normalen Zyklus auftreten und fruchtbare bzw. unfruchtbare Zeiten zeigen.

Die zwei meistbenutzten Fruchtbarkeitszeichen, die Sie beobachten sollten sind die Konsistenz des gewöhnlich im Gebärmuttermund befindlichen Schleims sowie die Basaltemperatur (direkt nach dem morgendlichen Aufwachen zu messen).

Gerade fünf Minuten jeden Morgen braucht eine Frau, die Basaltemperatur zu messen. Dann während des Tages hin und wieder einen Moment, die Konsistenz des Zervikalschleims zu erkunden. Mit den dazu gehörenden Aufzeichnungen ist sie über ihre Fruchtbarkeit im Bilde; 

Ein (dauerhaftes) Ansteigen der Temperaturkurve um ca 0,5°C zeigt den Eisprung an. Erst vor der nächsten Blutung geht die Temperatur wieder zurück.
Meistens ist der Zervikalschleim ziemlich zäh, erst Tage vor bis kurz nach der Ovulation wird er dünnflüssiger.

- ausführlicheres zur Methode unter:








http://www.netdoktor.de/sex_partnerschaft/fakta/roetzer_methode.htm
Kategorie: Grundlagen der Fruchtbarkeit | Hinzugefügt von: meinkind (2009-Sept.-03)
Aufrufe: 3541
Einloggen

Categories
Grundlagen der Fruchtbarkeit [5]
Weibliche Unfruchtbarkeit [6]
Männliche Unfruchtbarkeit [6]
Erste Schritte [4]
Wenn Sie sich Sorgen über Ihre Fruchtbarkeit machen


БИОМЕДИС - физиотерапевтический аппарат для проведения биорезонансной терапии и антипаразитарной корректировки организма
Copyright MyCorp © 2017